Wir suchen Statisten

Für einen Filmauftrag suchen wir Statisten verschiedenen Alters.

Rhönkäppchens Heimat

Die Allianz Kissinger Bogen sucht für den geplanten Heimatfilm Statisten verschiedenen Alters. Sie sollten Ende August 2020 für ca. 4-5 Stunden Zeit für die Dreharbeiten haben.

Ein repräsentativer Heimatfilm über Region, Kultur, Natur, Kulinarik, usw. aus den Orten und Umgebungen des Kissinger Bogens. Dargestellt durch eine narrative Erzählweise von den Bewohnern der Region und dem Einklang mit der Natur. Im Folgenden werden relevante Fakten zur Produktion des Kurzfilms dargestellt.

Geschätzte Dauer:  ca. 3:00 min

gesuchter Personenkreis: 10 bis 15 Kinder im Alter von 10-15 Jahren sowie 10 bis15 Menschen ab 60 Jahren

Ortschaften:   Burkardroth, Bad Bocklet, Oberthulba, Nüdlingen

Interessierte können sich per Email an info@kissinger-bogen.de melden.

Und so soll der Film ablaufen:

Während eines Wandertags auf dem Weg zur Hermannsruh, machen die Schüler einer Grundschulklasse eine kurze Pause. Nachdem die Schüler sich wieder auf den Weg machen, verweilt eine Schülerin vor einer außergewöhnlichen Pflanze. Eine Synchronstimme beginnt mit der Erzählung über die Rhön und erklärt, um welche Pflanze es sich hierbei handelt. Unbemerkt wird die Schülerin von ihrer Gruppe getrennt und beginnt nun die Rhön in ihrer grenzenlosen Vielfalt zu erkunden. Auf der Reise durch die Rhön, trifft sie auf die unzählige Artenvielfalt der Natur. Von Pflanzen, über Wäldern, bis hin zu Wildtieren und Berglandschaften bleibt nichts unerkundet. Während ihrer Entdeckungstour werden alle relevanten Details vom Synchronsprecher(in) genauer erläutert. Das Mädchen begibt sich zuerst durch einen tiefen Wald, indem ein idyllischer Bachlauf mäandriert. Durch die Baumkronen weht ein starker Wind, welcher die Analogie zu Windrädern (z.B. Nüdlingen) bildet. Aus der Luft wird genauer erkenntlich, um welche Waldlandschaft es sich handelt. Ortschaften des Kissinger Bogens (z.B. Bad Bocklet) und deren Alleinstellungsmerkmale werden eingeblendet. An einer Lichtung angekommen, trifft das Mädchen auf eine kleine Gruppe traditioneller Hornbläser, welche ihr den Weg in Richtung Jagdhaus Hermannsruh weisen. Die wunderschöne Landschaft lädt zum Verweilen ein (z.B. Blick auf Burkardroth) und lässt die Schülerin beinahe von ihrem Ziel abschweifen, woraufhin eine Schafherde samt Hirten ihren Weg kreuzt. Voller Neugier wagt sie sich an die Tiere heran, bleibt kurz für einige Streicheleinheiten und nimmt dann wieder ihre Reise auf. An einem der zahlreichen Feldwege (z.B. Nähe Oberthulba) trifft das Mädchen auf einen alten Bauern mit seinem Traktor, welcher ihr eine Fahrt zum Jagdhaus ermöglicht. Gemeinsam treffen sie schließlich am Jagdhaus Hermannrsuh ein. Dort wird die Schülerin bereits ungeduldig von einer Lehrerin erwartet, welche

sie direkt ins Haus begleitet. Darin sitzen Schüler und ältere Herrschaften versammelt um einen Tisch, während sie aufmerksam einer Stimme zuhören. Das Mädchen setzt sich dazu und schaut durch die Menge auf den Tisch, worauf eine kleine Figur namens Rhönkäppchen steht und voller Elan von Tradition, Kultur und Schönheit der Rhön berichtet. Die Stimme wirkt bekannt und entpuppt sich nun als die Stimme des

Synchronsprechers(in), welche(r) eigentlich die Stimme des Rhönkäppchens ist. Voller Zuspruch lauschen Alt und Jung den Erzählungen und wirken durchwegs erfüllt. Eine letzte Aufnahme aus der Luft, von der monumentalen Schönheit der Berglandschaft Rhön, bildet unser Schlussbild der Geschichte.